<-- zurück zum K-Projekt imPACts

Projektstruktur

Inhaltlich ist die Projektarbeit in 5 Teilprojekte gegliedert, davon sind 3 Projekte Multifirm-Projects mit direkter Beteiligung von Unternehmenspartnern, und 2 Projekte haben als Strategische Projekte primär wissenschaftliche Ausrichtung


Teilprojekte:

  • Multifirm-Projekt 1: Development of novel measurement technologies for process analytics
    In diesem Teilprojekt werden neue Messmethoden für den Einsatz in der industriellen Prozessanalytik entwickelt. Gemeinsam mit den Unternehmenspartnern sollen Technologien im Labor entwickelt und in der Praxis, also im Industrieprozess erprobt werden. Dabei kommen Techniken wie LIBS (Laser-Induced Break-down Spectroscopy), QCL (Quantum Cascade Lasers) und MEMS (Micro Electro-Mechanical Systems) zum Einsatz.

  • Multifirm-Projekt 2: Characterization and in-depth understanding of multi-phase processes
    Im Teilprojekt MP2 liegt der Fokus darauf, komplizierte industrielle chemische Prozesse (z.B. solche, in denen Feststoff – Flüssigphasen – Gemische relevant sind) besser zu verstehen indem man diese analysiert, charakterisiert und modelliert. Dazu werden moderne Analysemethoden mit chemisch-verfahrenstechnischen Methoden, wie z.B. fluiddynamischen Simulationen (CFD) kombiniert.

  • Multifirm-Projekt 3: Monitoring & control of target parameters in industrial processes
    Das Teilprojekt MP3 liefert den beteiligten Unternehmen Methoden, um Parameter in den Produktionsprozessen besser überwachen zu können. Daraus ergeben sich neue Möglichkeiten für Qualitäts- oder Effizienzsteigerungen. Als Basismethode kommt u.a. die bewährte NIR-Spektroskopie zum Einsatz. Darauf aufbauend werden neue Modellierungskonzepte und Software-Tools für den dauerhaft stabilen Betrieb entwickelt.
  • Strategisches Projekt 1: Advanced strategies for information mining and knowledge generation
    Im Rahmen von SP1 wird das imPACts-ForscherInnenteam generische Methoden entwickeln um chemische Prozesse bestmöglich zu überwachen und zu beschreiben. Dabei geht es um die Verbesserung von Techniken zur chemometrischen Modellierung, zur Bestimmung der Qualität solcher Modelle und zur einfachen Adaptierung dieser auf sich verändernde Prozessumgebungen. Das Ziel ist die Entwicklung eines Software-Umgebung für  das „Computational Model Live Cycle Management“ (CMLCM) zur einfachen Pflege von Modellen.

  • Strategisches Projekt 2: Advancing spectroscopy for the analysis and characterization of materials
    Das strategische Projekt SP2 ist der zukunftsweisenden Weiterentwicklung von spektroskopie-basierten Analysetechnologien gewidmet: PEIM (Photothermal Expansion Imaging), THZ (Terahertz) spectroscopic imaging, LIBS (Laser-Induced Break-down Spectroscopy), NMR (Nuclear Magnetic Resonance) Spectroscopy, MIR (Mid-Infrared) Spectroscopy und MEMS-based miniaturized viscosity sensors. Diese Technologien versprechen große Vorteile bei einer künftigen industriellen Anwendung.

Organisatorisch liegt die Gesamtprojektleitung in Händen des Konsortialführers RECENDT, die Teilprojekte werden von Teilprojektleitern geführt, die auch erste Ansprechpartner für die Partner in den Projekten sind.

Vom wissenschaftlichen Standpunkt her wird jedes Teilprojekt von einem erfahrenen KeyResearcher betreut. Ein zentrales Scientific Management (Dr. Markus Brandstetter, RECENDT) koordiniert die wissenschaftliche Arbeit.

Das zentrale und höchste Projektgremium ist das Board, das allen Partnern offensteht, und in dem neben dem Konsortialführer je 3 Unternehmenspartner und 3 wissenschaftliche Partner als Mitglieder mit Stimmrecht vertreten sind.