17.02.2017 - GÖCH Jungchemiker-Contest

Beim "Tell Your Story" Contest sind Jungchemiker eingeladen, ihre Geschichte, wie sie zur Chemie gekommen sind und ihre Leidenschaft zur Chemie auf kreative Art und Weise zu erzählen.


Den Gewinnnern winkt unter anderem ein Talk bei den Österreichischen Chemietagen 2017.


Teilnahmeschluss ist am 31. März 2017. Mehr Infos gibt es hier!


 


14.02.2017 – Doktorandenseminar „Optofluidik und MEMS“


Das 11. Interdisziplinäre Doktorandenseminar steht im Zeichen von „Optofluidik und MEMS (Mikro-Elektromechanische Systeme)“. Das Seminar, welches vom Arbeitskreis Prozessanalytik der GDCH und DECHEMA organisiert wird, findet von 12. bis 14. März 2017 in Berlin statt.

 

Eingeladen sind Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie, die auf den Gebieten der Prozessanalytik, Sensoren, Datenauswertung und Automation tätig sind. Die Tagung bietet ein vielversprechendes Vortragsprogramm, außerdem wird es einen spannenden Design-Thinking-Workshop geben.


Anmeldeschluss ist Freitag, 17.02.2017. Mehr Infos zur Veranstaltung finden Sie hier!


 

03.02.2017 - imPACts - Exzellente Zwischenergebnisse bestätigt

Seit dem Jahr 2010 wird in einem breit und exquisit besetzten Konsortium unter der Leitung der Oberösterreichischen RECENDT GmbH Forschung für die chemische und biochemische Prozessindustrie betrieben.


Im Jänner 2017 konnte das Team von mehr als 100 beteiligten Forscherinnen und Forschern aus 9 Forschungseinrichtungen und 11 Unternehmen einen besonders relevanten Meilenstein erfolgreich absolvieren. Nun liegen noch weitere zwei Jahre vielversprechender Projektarbeit im COMET K-Projekt „imPACts“ vor den Forschern – und die Aufgabe, das Österreichische Forschungsnetzwerk PAC für die Zukunft im europäischen Kontext von Industrie und Forschung optimal aufzustellen.


Im Rahmen der im Jänner absolvierten Evaluierung des imPACts-Projektes wurden die Projektergebnisse vom Fördergeber FFG und von internationalen Fachgutachtern genauestens unter die Lupe genommen.
Von den Gutachtern wurden eine Reihe bereits erzielter „exzellenter Ergebnisse“ gelobt, die wissenschaftliche Qualität und die Reputation der beteiligten Institutionen, Forscherinnen und Forscher herausgestrichen, aber auch die Relevanz der durchgeführten Arbeiten für die Industrie bestätigt. Besonders beeindruckt zeigte sich das Gutachterteam auch vom Commitment und der Begeisterung der Partner – insbesondere der beteiligten Unternehmen.


Besonders spannende Ergebnisse sind sowohl in unterschiedlichen Verbesserungen der diversen prozessanalytischen Messmethoden gelungen als auch in der Entwicklung neuer Zugänge und Methoden für die durchgängige Abbildung von chemischen Prozessen in Computer-Modellen. Somit können neuartige Prozessmodelle mit besseren Echtzeit-Messdaten „gefüttert“ und daraus gänzlich neue Information über Prozesszustände generiert werden, die bislang einfach nicht zugänglich waren.
Mittels neuer und verlässlicher Mess- und Auswertungsmethoden können chemische Produktionsanlagen optimiert betrieben werden – das heißt ökonomisch und ökologisch sparsamer arbeiten.
Aus Patenten und einer cloudbasierten Lösung für die Prozessindustrie 4.0 sollen mittelfristig neue Geschäftsfelder entstehen. Aus den Umsetzungen der neu entwickelten Lösungen in den Prozessen der beteiligten Industriepartner können diese zum Teil schon jetzt laufend Vorteile in der täglichen Arbeit genießen.


Auch das Management des vierjährigen K-Projektes „imPACts“ wurde ausdrücklich gelobt. Geschäftsführer Dr. Peter Burgholzer von der RECENDT GmbH: „Eine derart positive Zwischenevaluierung ist natürlich sehr zufriedenstellend und ein großes Lob für die beteiligen Partner und das Management. Aber wir verstehen es gewiss auch als Auftrag, die erfolgreiche Arbeit fortzusetzen und über die nächsten Jahre eine noch stärker gestaltende Rolle für die Optimierung der europäischen Prozessindustrie wahrzunehmen!“




  



02.02.2017 – EuroPACT-Konferenz in Potsdam


 

Die "4th European Conference on Process Analytics and Control Technology" (EuroPACT 2017) findet von 10. bis 12. Mai 2017 in Potsdam/DE statt.


Thema der Konferenz sind neue Technologien für die Prozessanalytik, sowie deren Implementierung in unterschiedlichen Bereichen und die Transformation von Daten in Wissen. Im Rahmen der Veranstaltung wird es auch eine Ausstellung von Instrumenten, Anwendungen und Daten-Evaluierungs-Tools geben.


Die EuroPACT 2017 bietet einen Treffpunkt und ein Diskussionsforum für Wissenschaftler und Anwender von Prozessanalytik. Das Konferenzprogramm beinhaltet auch Plenarvorträge und eine Poster-Session.


Bis 11. März 2017 gibt es noch die Möglichkeit für Last-Minute Postereinreichungen. Mehr Informationen finden Sie hier!


25.01.2017 - Special Issue „Process Analytics in Science and Industry“ in Analytical and Bioanalytical Chemistry


Seit kurzem ist das neue Special Issue zum Thema „Process Analytics in Science and Industry“ des anerkannten wissenschaftlichen Journals Analytical and Bioanalytical Chemistry fertig und online verfügbar.


Das imPACts-Konsortium ist mit insgesamt fünf akzeptierten Beiträgen unter Beteiligung von acht Institutionen vertreten. Die Bandbreite der Einreichungen ist dabei sehr groß und spiegelt damit auch die thematische Vielfalt des Konsortiums wieder – mit dem gemeinsamen Fokus auf der Prozessanalytik. Der verantwortliche Editor für dieses Special Issue war der anerkannte Prozessanalytik-Experte Prof. Rudolf Kessler.


Link zum Special Issue: http://link.springer.com/journal/216/409/3/page/1

 






29.12.2016 - Rigorosum Dr. Harald Moser

 

Am 13. Dezember fand an der TU Wien das Rigorosum von Herrn Dr. Harald Moser aus der Forschungsgruppe von Prof. Lendl (Wissenschaftlicher Partner CTA) statt.


Dr. Moser hat in den vergangenen Jahren im Rahmen von PAC und imPACts erfolgreich am Einsatz von neuen Lasertechnologien für die Inline-Analyse von Prozessgasen gearbeitet. Einen besonderen Schwerpunkt seiner Arbeit bildeten Quantenkaskadenlaser, welche Strahlung im mittleren Infrarot emittieren und daher besonders gut für die selektive und hochempfindliche Messung von Gasen geeignet sind.


In seiner Präsentation spannte er den Bogen von klassischer Direktabsorptionsspektroskopie mittels Multi-Pass Zellen bis hin zur Wellenlängenmodulationsspektroskopie, die eine hintergrundfreie Messung ermöglicht. Harald Moser beschäftigte sich in seiner Dissertation vor allem mit dem besonders schwierig zu messenden Schwefelwasserstoff (H2S). Er entwickelte hierfür ein Prototypen-System, welches beim Unternehmenspartner OMV bereits in einem Feldversuch getestet wird.


Das imPACts-Team gratuliert herzlich zur ausgezeichneten Dissertation und wünscht für die Zukunft alles Gute!



14.12.2016 – Keynote Prof. Dr. Herwig bei Himmelfahrtstagung

Bei der 3-tägigen “Himmelfahrtstagung - Models for Developing and Optimising Biotech Production” in Neu-Ulm/DE wird Prof. Dr. Christoph Herwig, vom PAC-Partner IVT-B, mit einer Keynote Speech vertreten sein. In seinem Vortrag referiert imPACts – Key-Researcher Prof. Herwig über “Mechanistic Modeling for Bioprocess Design and Control – Prerequisites and Benefits”.


Die Veranstaltung findet – wie der Name sagt – in der Woche rund um Christi Himmelfahrt von 22. bis 24. Mai 2017 statt. Es ist eine der wichtigsten Veranstaltungen für Bioprozesstechnologen und Biochemiker in Deutschland, bei der die Anwendung von modellgetriebenen Techniken für die Entwicklung und Optimierung von biotechnischen Prozessen im Fokus steht. Das Spektrum umfasst Modellierungsansätze für Strain Engineering, Bioprocess Design und Prozesskontrolle sowie Data-Mining-Tools für die retrospektive Prozessoptimierung.

 

Organisiert wird die Tagung von der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (DECHEMA). Nähere Informationen zur Veranstaltung gibt es hier!